Schutz vor

Einbrechern

Einbrecher suchen immer den Weg des geringsten Widerstands. Sie schlagen zum Beispiel Fenster und Türscheiben im Erdgeschoss ein oder klettern auf leicht erreichbare Balkone, Terrassen und Dächer. Oft nutzen sie die Unvorsichtigkeit von Bewohnern aus, indem sie eine Wohnung oder ein Haus durch eine unverschlossene Tür betreten oder über ein offenes Fenster in die Wohnung einsteigen. Technische Schutzmassnahmen können Einbrüche verhindern.

Sichern Sie Fenster, Türen, Nebeneingänge, Kellerfenster und Lichtschächte Ihrer Wohnung oder Ihres Hauses. Beziehen Sie Nebenräume und Garagen in die Sicherheitsüberlegungen mit ein.

Verraten Sie Ihre Abwesenheit nicht durch Notizen an der Haustür und überfüllte Briefkästen, und verstecken Sie keine Schlüssel im Garten oder an anderen Orten wie in Blumentöpfen oder unter Türmatten.

Vermitteln Sie den Eindruck, dass Sie zu Hause sind. Vermeiden Sie, dass Ihre Abwesenheit leicht erkannt werden kann. Lassen Sie deshalb – speziell in der Dämmerung – Licht brennen.
 

Informieren Sie Ihre Nachbarn, wenn Sie für ein paar Tage oder eine längere Zeit abwesend sind, und bitten Sie diese, ab und zu nach Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus zu schauen.

Gradient

Sicherheit

im Alltag

Schutz vor Taschendiebstahl

Taschendiebe schlagen am häufigsten dort zu, wo sich viele Menschen aufhalten und sie sich im Schutz eines Gedränges einfach an ihre Opfer heranmachen können. So zum Beispiel auf Bahnhöfen und an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs, in der Bahn, im Bus und im Tram oder auf dem Schiff. Beliebte Tummelfelder dieser Gauner sind auch Einkaufszentren und Grossveranstaltungen wie Sportanlässe oder Konzerte.
Taschendiebe sind meist nicht allein unterwegs. Sie arbeiten oft in Gruppen und versuchen, ihre Opfer vor dem Diebstahl abzulenken, beispielsweise durch Anrempeln oder Nach-dem-Weg Fragen.


Tragen Sie so wenig Bargeld wie möglich auf sich.


Lassen Sie sich nicht von Fremden in Ihr Portemonnaie schauen.


Legen Sie Ihr Portemonnaie beim Bezahlen nie aus der Hand.


Zahlen Sie wo immer möglich mit der Bankkarte, der Kreditkarte oder mit der Postcard.


Bewahren Sie den PIN-Code und die (Kredit-)Karte immer getrennt auf.


Decken Sie bei der Eingabe des PIN-Codes das Tastenfeld des Geldautomaten immer mit der Hand ab.


Stecken Sie das Geld, das Sie am Geldautomaten bezogen haben, sofort ins Portemonnaie und zählen Sie es nicht offen vor anderen Menschen nach.


Verteilen Sie Wertsachen, Ausweise oder das Mobiltelefon auf verschiedene verschliessbare Innentaschen Ihrer Kleidung.


Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche verschlossen auf der Körpervorderseite. Aus Rucksäcken lässt sich leicht stehlen.


Benutzen Sie einen Brustbeutel oder Geldgürtel, den Sie unter ihrer Kleidung tragen.

 

Lassen Sie Taschen und Gepäck nie unbeaufsichtigt.

© seniorendrehscheibe-emmen,ch 

Webmaster

Jörg Schneider, Untere Halten 4, 6032 Emmen, 041 280 17 19 E-Mail schnoerg@hispeed.ch